home

Archiv - Termine und Veranstaltungen

So | 17.06.2012 | 17:00 - 20:00 Uhr

Tag der offenen Gartenpforte
Picknick am Labyrinth

Das Frauen-Labyrinth-Projekt Region Hildesheim e.V. lädt am Sonntag, den 17. Juni 2012, von 17.00 - 20.00 Uhr, zu einem Picknick in den Ernst-Ehrlicher-Park ein.

Gerade in dieser Jahreszeit kann der Labyrinth-Weg zu einer sinnenhaften Erfahrung werden: Im Übergang vom Frühling zum Sommer entfaltet sich die selbst erneuernde Fülle des Lebens wie von selbst. Ein frühsommerliches Picknick lässt ausruhen vom Weg und bietet erfrischende Getränke und selbst gemachte Kleinigkeiten an. Wer mag, kann Märchen lauschen oder viel Neues erfahren über Frauen, die die Geschichte Hildesheims prägten.

Im und am Labyrinth zu Verweilen ermutigt, sich selbst als Teil einer stetig sich wandelnden Wirklichkeit zu erleben, an diesem Ort aufzutanken und mit Spaß und Freude die Aufgaben der Gegenwart mitzugestalten.

Di | 06.03.2012, 18.00-20.00 Uhr

im Struckmannsaal des Hildesheimer Rathauses, 2. Etage, Markt 1

ausdauernd – beharrlich – erfolgreich
Frauen aus der Hildesheimer Stadtgeschichte

Frauen aus der Geschichtsgruppe des Frauen-Labyrinth-Projekt Hildesheim e.V. stellen ausgewählte Biografien erforschter Frauen vor.
Musikalische Begleitung: „Chorallen“ unter der Leitung von Bettina Braun

Eine Veranstaltung der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Hildesheim in Kooperation mit dem Frauen-Labyrinth-Projekt Region Hildesheim e.V. und der Volkshochschule Hildesheim zum Internationalen Frauentag 2012.

Anmeldungen unter Tel. 05121-301 1901 oder per E-Mail unter:
gleichstellungsbeauftragte@stadt-hildesheim.de
 


Pressespiegel:

Frauen sind ausdauernd, beharrlich und erfolgreich!

„Ich habe es geahnt: alle meinen, ich sei der Hahn im Korb bei dieser Veranstaltung zum Internationalen Frauentag“, so begann Bürgermeister Ekkehard Palandt am 6.

März seine Grußworte zur Vorstellung von Frauen aus der Hildesheimer Stadtgeschichte. An diesem Tag waren tatsächlich die Frauen in der Überzahl, neben dem Bürgermeister war etwa eine Hand voll Männer im Publikum, unter ihnen Prof. Dr. Reyer, Fachbereichsleiter Archiv und Bibliotheken.

Bürgermeister Ekkehard Palandt eröffnet die Veranstaltung
 

Der gut gefüllte Sitzungssaal Gustav Struckmann des Rathauses bewies, wie hoch das Interesse (insbesondere das der Frauen) an dieser Veranstaltung war. „Unter der Überschrift ausdauernd-beharrlich-erfolgreich machen Frauen deutlich, dass sie zu den gleichen Leistungen fähig sind wie Männer“, so Palandt.

Die Gleichstellungsbeauftragte Karin Jahns unterstrich, dass Frauen auch heute, insbesondere als Unternehmerinnen ihre Aufgaben selbstständig, mit der Betonung auf „selbst“ und „ständig“ übernehmen. Ein wichtiges Ziel für die Zukunft sei die Erreichung der Entgeltgleichheit. Nur mit finanzieller Unabhängigkeit ist es möglich, ein selbstbestimmtes, freies und sicheres Leben zu führen.

Viele der Frauen, deren Lebensgeschichte bereits erforscht wurde, wurden von den Stadtführerinnen in entsprechenden, der jeweiligen Zeit nachempfundenen Gewändern von Gerda Schulze-Tostmann vorgestellt. Zu ihnen gehören die Tuchhändlerin Margarete Bex, die Botanikerin Catharina Helena Dörrien, die Reichstagsabgeordnete Elise Bartels, die als Hexe angeklagte Magdalene Kiffle und die Gründerin der Hildesheimer Blindenmission, Luise Cooper.

 

Gabriele Stockhofe, Dr. Andrea Germer,
Doris-Kathrin Boldt - Geschichtsgruppe des Labyrinthvereins
und Gleichstellungsbeauftragte Karin Jahns

 

Dr. Andrea Germer, die Historikerin und Herausgeberin der „Töchter der Zeit“, dem ersten Buch der Geschichtsforscherinnen im Hildesheimer Labyrinthprojekt, informierte über die aktuelle Arbeit an weiteren Biografien interessanter Hildesheimerinnen. Drei von ihnen wurden im Verlauf des Abends genauer vorgestellt: aus dem 16. Jahrhundert die Äbtissin Elisabeth von Ercksleben durch Melsene Meyer, die Schriftstellerin Gertrud von LeFort durch Doris-Kathrin Boldt und die Friedensfrau Eva Bormann durch Gabriele Stockhofe.

Vorstellung von
besonderen Frauen
aus der Hildesheimer
Stadtgeschichte

 

„Lernen wir von dem Mut und der Entschlossenheit unserer Vorfahrinnen“, so Jahns.

 

 

 

 

 

 

Musikalisch wurde der Abend begleitet von den
„Chorallen“ unter der Leitung von Bettina Braun.

 


Artikel vom 07.03.2012    http://www.hildesheim.de

 

 

Di | 17.04.2012, 19.00-21.00 Uhr

Labyrinthforum im Mehrgenerationenhaus

 



Der frauenORT Elise Bartels
Hildesheim ist ein
Kooperationsprojekt mit dem
Landesfrauenrat Niedersachsen e.V.

Siehe auch: frauenOrt Hildesheim

 

 

 

 

 


FrauenOrte Niedersachsen

 


An jeder Zeitwende ruft das Labyrinth sich in Erinnerung, als wollte es sich anbieten zur Neuorientierung, zur Besinnung auf uralte Gesetze des Lebens, ein Zeichen der Vielfalt und der Begrenzung.

Agnes Barmettler, Schweizer Labyrinth-Künstlerin, die das Hildesheimer Labyrinth mit initiiert hat.