home

Bericht von der Eröffnung der Ausstellung „Über 1000 Jahre Frauengeschichte" im Rathaus Hildesheim

Zu den Fotos von links oben beginnend:
Bereits vor der Eröffnung der Ausstellung sorgten die Bläserinnen "Sister Gold" für Begeisterung.

Der Blick von oben auf das aufgeschlossene Publikum.

Von rechts nach links: Annette Jander alias Elise Bartels, Frau Marianne Bargmann, Elise Bartels‘ Enkelin, Herr Bargmann, Herr Gökhan Gürcan, Geschäftsführerin der AWO Hildesheim, Frau Heike Sager, seine Vertreterin, Frau Härtel, Frau Karin Jahns, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Hildesheim.

Der Hildesheimer Oberbürgermeister Dr. Ingo Meyer betonte in seinem Grußwort das vielseitige und wichtige Engagement von Frauen, das diese Ausstellung wieder entdeckt und freute sich, dass Hildesheim schon unter den ersten zehn einen frauenORT eingerichtet hat.

Annette Jander alias Elise Bartels plauderte aus ihrem Leben.

Frau Ita Niehaus, Hörfunkjournalistin und Mitglied im Kuratorium frauenORTE Niedersachsen stellte neben den Motiven, der Entstehung und den Anliegen der „Marke“ frauenORTE Niedersachsen drei der 27 in der Ausstellung vertretenen Frauen exemplarisch vor.

 Alle Hildesheimer Referentinnen vor dem Roll Up für Elise Bartels. Von links nach rechts: Frau Nina Lipecki (Kreisvorsitzende) sprach ein Grußwort für die Grünen, Frau Dr. Möllring (Vorsitzende der Frauen Union) sprach für die CDU und Frau Corinna Finke (Vorsitzende der Stadtratsfraktion) für die SPD. Daneben Frau Annette Jander (Kostümführerin) alias Elise Bartels und Frau Karin Jahns, Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Hildesheim, die durch die Veranstaltung führte. (Fotos: Granzow)

Sister Gold leiteten stimmungsvoll zum individuellen Betrachten der Ausstellungsobjekte über und nahmen Abschied. Die Gäste tauschten ihre Eindrücke bei prickelnden Getränken und leckeren süßen und pfeffrigen Frauenzeichen (das neue Elise-Bartels-Gebäck von Bäckerei Schwetje) aus. (Foto: Hammer-Sohns)

An jeder Zeitwende ruft das Labyrinth sich in Erinnerung, als wollte es sich anbieten zur Neuorientierung, zur Besinnung auf uralte Gesetze des Lebens, ein Zeichen der Vielfalt und der Begrenzung.

Agnes Barmettler, Schweizer Labyrinth-Künstlerin, die das Hildesheimer Labyrinth mit initiiert hat.